Die Unfallversicherung

Im Ernstfall gut versichert – Gerken & Rentsch

Jeden Tag passieren in Deutschland ca. 20.000 Unfälle.

In einigen Fällen sind die betroffenen danach so stark eingeschränkt das sie Ihren Beruf über längere Zeit, oder im schlimmsten Fall ein Leben lang, nicht mehr ausüben können.  Alles „halb so schlimm“ wenn der Unfall bei der Arbeit oder auf dem Weg dorthin, bzw. bei Kindern in der Schule/Kindergarten oder auf dem Weg dorthin, passiert. Denn nur dann ist man über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert.

Leider bedeutet das noch lange nicht, dass alle Kosten die im Falle eines schweren Unfalles auf Sie zukommen könnten durch die gesetzliche Absicherung komplett abgedeckt werden. Sollten Sie tatsächlich den Rest Ihres Lebens aufgrund Ihres Unfalles Erwerbsunfähig bleiben, haben Sie lediglich eine kleine Unfallrente zu erwarten die natürlich nicht an Ihren bisherigen Netto Verdienst anschließen kann. Aber Immerhin gehen Sie nicht ganz leer aus.

Gehen wir jetzt aber mal davon aus, dass Sie einen Unfall in Ihrer Freizeit haben, was auf ca. 70% der Unfälle  zutrifft. In diesem Fall haben Sie von der gesetzlichen Versicherung nichts zu erwarten und können froh sein wenn Sie einiges an Ersparnissen haben damit Sie nicht von heute auf morgen vor einem finanziellen Dilemma stehen und ggf. Ihr Haus verkaufen (sofern Sie denn eines haben) und andere Lebensstandards die Sie sich bis dahin aufgebaut haben aufgeben müssen um Ihr Leben nach dem Unfall einigermaßen annehmbar zu gestalten. Das mag sich extrem anhören, ist aber leider im Falle eines schweren Unfalles mit entsprechenden Folgen ein realistisches Szenario wenn Sie sich nicht entsprechend privat absichern.

Eine Möglichkeit für eine solche private Absicherung ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie nicht nur im Falle eines Unfalles sondern auch bei Berufsunfähigkeit durch körperliche oder geistige Krankheiten eine vorher vereinbarte monatliche BU-Rente erhalten. Der Nachteil ist, dass Sie sich bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung in der Regel einer strengen Gesundheitsprüfung unterziehen müssen. Sollten Sie bis dahin irgendwelche Probleme mit Ihrer Gesundheit gehabt haben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch das dieser Bereich aus der Absicherung ausgeschlossen wird oder der monatliche Beitrag ggf. ziemlich hoch ausfällt.

Außerdem können gefahrerhöhende Freizeitaktivitäten wie z.B. jegliche Art von Extremsport den Beitrag in die Höhe treiben. In sehr extremen Fällen kann eine Versicherungsgesellschaft den Antrag auf Versicherung auch aufgrund des zu hohen Risikos ablehnen. Außerdem sind Kinder die noch in den Kindergarten oder zur Schule gehen, also bisher keinen Beruf ausgeübt haben, nicht über eine Berufsunfähigkeitsversicherung versicherbar. In solchen Fällen bietet die Unfallversicherung eine gute Alternative. Hier können Sie eine Absicherung für Ihre ganze Familie festlegen, die in ihren Leistungen optimal auf Ihre Wünsche abgestimmt werden kann.

Hier ein kleines Beispiel einer 3-köpfigen Familie:

Vater: 30 Jahre, Kfz-Sachverständiger

Mutter: 30 Jahre, Bürokauffrau

Kind: 5 Jahre

Anforderungen an die Unfallversicherung für alle 3 versicherten Personen:

Invaliditätsleistung:                                                       50.000 €

(500% Progression)

Leistung bei Vollinvalidität:                                         250.000€

Leistung im Todesfall:                                                   15.000 €

Krankenhaustagegeld mit Genesungsgeld:                   15 €

Tagegeld ab dem 43. Tag (nicht für Kinder):                 18 €

Monatliche Unfall-Rente:                                                  600 €

Monatlicher Beitrag insgesamt:                                    46,67€*

* Quelle: VHV Allgemeine Versicherung AG

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da!